In die Reihe Solinger Schneidwaren mit einer  außergewöhnlichen Verarbeitungsqualität gehören neben Klingen aus den Rubriken Küche, Industrie und Jagd zweifelsohne auch die Haarscheren „Made in Solingen“, denn  wie heißt es so schön: Mit Friseurscheren aus Solingen liegt man haargenau richtig. Die Cerena GmbH und die United Salon Technologies GmbH stehen heute für die Herstellung von Haarscheren und Friseurartikeln mit einem enormen Qualitätsanspruch - und da ein guter Schnitt schließlich die Frisur macht, findet die Produktion der Artikel bis heute unter dem Markenschutz der Klingenstadt Solingen statt.

 

Die Cerena GmbH kann mittlerweile auf eine über 50 jährige Geschichte zurückblicken und wird als traditionelles Solinger Familienunternehmen aktuell in 2. Generation geführt. „Anfangs wurden die Scheren noch aus Kohlenstoffstahl hergestellt, welcher quasi über Nacht vom rostfreien Stahl abgelöst wurde“, so Fritz Werner Kreitzberg, Gründer des Unternehmens und bis heute bei der Herstellung der Haarscheren aktiv dabei. „Kohlenstoffstahl findet heute nur noch selten Anwendung, etwa beim Schneiden von Seide, da hier sehr fein gearbeitet werden muss. Auf besonderen Wunsch stellen wir aber auch noch solche Scheren her.“ Die unter ausgeprägter Qualitätskontrolle und mit erstklassigen Stahlsorten produzierten Haarscheren werden in 100 bis 120 Arbeitsschritten und zu über 80 % in Handarbeit hergestellt. Anschließend erfolgt der Vertrieb in ganz Deutschland, aber auch in vielen europäischen Ländern. „Der verwendete Stahl ist in seiner Qualität besonders feinporig, bietet durch seine „lebendige“ Eigenschaft eine besondere Elastizität und lässt sich daher zu Scheren mit einer hohen Qualität verarbeiten. Auf das nötige Wissen, präzise Fertigkeit sowie die Handarbeit als solche kann bei der Scherenherstellung nicht verzichtet werden.“

Die einzelnen Scherenteile müssen perfekt aufeinander abgestimmt werden

Eine weitere Besonderheit gegenüber der Messerherstellung: Eine Schere besteht aus mehreren Teilen, die perfekt aufeinander abgestimmt werden müssen. Von den beiden Scherenteilen bis hin zur verbindenden tonischen (druckerzeugenden) Schraube muss alles perfekt zusammenpassen. „Früher musste eine Schere noch „singen“ – heute ist es den Friseuren besonders wichtig, dass die Schere möglichst geräuschlos arbeitet“, berichtet Fritz Werner Kreitzberg.

Feinarbeiten werden durch präzise Handarbeiten vorgenommen
Die Handarbeit bei Cerena erfordert ein großes "Know-How"
Die Herstellung der Scheren erfolgt in über 100 Arbeitsschritten

Die United Salon Technologies GmbH wurde 1932 als Stahlwarenunternehmen gegründet und gilt heute als weltweit größter Hersteller von Friseurscheren. Dabei durchläuft eine Schwere bei der Herstellung inklusive einer mehrfachen Qualitätskontrolle mehr als 120 Arbeitsschritte. Das Schmieden am Fallhammer, das mehrfache Schleifen sowie das Richten der Scheren – all dies geschieht von Hand. Die nötige geballte Kompetenz ist ein maßgeblicher Grund für die Produktion am Standort Solingen. Eine weitere Besonderheit liegt in der Verwendung des eigens entwickelten „Micro Carbide Stahl“ - einem sehr feinen, harten, dauerhaft schnitthaltigen und dazu rostfreien Qualitätsstahl.

Besonders zwei Marken haben sich im Laufe der Jahre in der Strategie des Unternehmens etabliert: Während die Marke Jaguar aufgrund ihres günstigen Preis-Leistungsverhältnis weltweit in mehr als 80 Ländern als Verkaufsschlager entwickelt hat, liegt der Absatzmarkt der hochpreisigen Marke Tendeo überwiegend im westeuropäischen Raum.

 

Ein Film der IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid lässt euch hinter die Kulissen der Produktion von  Haarscheren der United Salon Technologies GmbH blicken: 

Die Cerena GmbH ist mit ihrem Solinger Werksverkauf als Teilnehmer in der "Factory Outlet City Solingen"- Broschüre vertreten. Eine direkte Navigation zum Shop gibt es hier.

 

Viele weitere Infos zum Unternehmen gibt es auf der Homepage und stets aktuell auf Facebook.